Förderkennzeichen 01GM1105

Aufgaben und Ziele von IonNeurONet

Ziel des IonNeurONet-Projekts ist es, ein klinisches und Forschungsnetzwerk für neurologische und ophthalmologische Ionenkanalerkrankungen aufzubauen und eine nationale Versorgung für diese seltenen und oftmals unerkannten Erkrankungen bereitzustellen. Die Kooperation zwischen Klinikern, Genetikern und Physiologen ist ideal, um neue Erkrankungsmechanismen zu entdecken, die als Basis für neue Therapien dienen können.

Das klinische Netzwerk, welches sich aus neurologischen und neuropädiatrischen Zentren Deutschlands zusammensetzt, fokussiert sich auf die folgenden wichtigsten neurologischen und ophthalmologischen Ionenkanalerkrankungen: nicht-dystrophe Mytonien und periodische Paralysen, familiäre hemiplegische Migräne, spezifische seltene vererbte Epilepsien, episodische Ataxien, paroxysmale Bewegungserkrankungen, spezifische vererbte Schmerzerkrankungen und spezifische Formen der Retinopathie.

Die wichtigsten Ziele in Kürze:

  • Bildung eines deutschen Netzwerkes für Ionenkanalerkrankungen des Nervensystems bestehend aus Neurologen, Neuropädiatern und Forschern
  • Entwicklung eines schnellen und effizienten genetischen Diagnostikwerkzeugs basierend auf Next-Generation Sequenzierung
  • Identifizierung neuer genetischer Defekte, die Ionenkanalerkrankungen verursachen, und Aufklärung ihrer pathophysiologischen Mechanismen
  • Verbesserung der Versorgung und der Beratung für Patienten mit Ionenkanalerkrankungen
  • Förderung des Austausches zwischen klinischen Partnern und Grundlagenforschern und Translation der Ergebnisse in Richtung neuer Therapieoptionen